Wandel und Chance | Mediation – Ihre Schritte zur Einigung
Ablauf und Phasen der Mediation. Die strukturierte Vorgehensweise fördert Unterschiede zu erkennen und den Umgang miteinander zu verändern sowie eine außergerichtliche Einigung anzustreben. Sebastian Röver, Meditator, Wandel&Chance
Mediation, Vorgespräch, Beteiligte, Konfliktparteien, Beziehungen, Konflikt, freiwillig, Konfliktbearbeitung, Arbeitsgrundlage, Konfliktgegenstand, Vorgehen, Arbeitsbündnis, Stretipunkte, Sachlage, Struktur, Themen, Themensammlung, Sichtweisen, Beweggründe, Standpunkte, Positionen, Interessen, identifizieren, Lösungen, Lösungsoptionen, Einsichten, perspektivwechsel, Ergebnisse, Abschlussvereinbarung, Mediationsvertrag, Bedürfnisse, interpersonell
16024
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16024,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Die Phasen einer Mediation

Überall wo Menschen miteinander in Beziehungen stehen, kann es zu Konflikten kommen. Diese zeigen Unterschiede im Fühlen, Denken und Wollen. Eine strukturierte Vorgehensweise fördert diese Unterschiede zu erkennen und den Umgang miteinander zu verändern.

Das Vorgespräch

Im Vorgespräch prüfen wir gemeinsam, wie der der Konflikt bisher verlief und ob dieser für eine Mediation geeignet ist. Sind alle Beteiligten freiwillig und kooperativ bereit für die Konfliktbearbeitung, kann die Einladung zum ersten Termin erfolgen.

1.

Klärung der Arbeitsgrundlage

Das Verfahren beginnt mit der Beleuchtung des Konfliktgegenstandes aller Konfliktparteien und einem Überblick über das kommende Vorgehen. Weiterhin werden organisatorische und verhaltensrelevante Fragen vereinbart und ein Arbeitsbündnis geschlossen.

2.

Erfassung der Themen

Zur Aufklärung der Streitpunkte schildern die Konfliktparteien die Sachlage aus Ihrer Sicht, so dass der Konflikt in seinen Grundzügen erfasst werden kann. Diese Themen werden gesammelt, strukturiert und die weitere Bearbeitung abgestimmt.

3.

Erkundung der Sichtweisen

Für den jeweiligen Streitpunkt werden nun die Beweggründe ausführlich besprochen. Dabei wird der Blick von den Standpunkten auf die Interessen und Bedürfnisse gerichtet, wodurch das Herzstück des Konfliktes identifiziert werden kann.

4.

Entwicklung von Lösungen

Die Konfliktparteien erarbeiten selbstständig durch die neu gewonnen Einsichten Lösungsoptionen. Verschiedene Handlungsmöglichkeiten werden entwickelt und überprüft.

5.

Abschluss und Vereinbarung

Die Lösungsvarianten und Ergebnisse werden in einer Abschlussvereinbarung mit Maßnahmen zur Sicherung ihrer Umsetzung verwoben und fixiert. Es ist möglich diese auch von Sachverständigen vor der Verabschiedung prüfen zu lassen.

6.

Das Nachgespräch (optional)

Mit der Abschlussvereinbarung ist das Verfahren der Mediation beendet. In der Praxis können sich Hindernisse in den Weg stellen. Hier kann die Möglichkeit einer Anschlussbegleitung unterstützen, auch diesen Herausforderungen zu begegnen.

Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Rufen Sie mich an: 01779354174
Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Rufen Sie mich an: 01779354174

„Mediation – interpersonelle Konflikt-Lösungen, die zu Ihren Bedürfnissen passen“