Wandel und Chance | Der Ablauf einer Supervision - Ihr Plan für mehr Klarheit
Ablauf einer Supervision mit dem Ziel der Wiederherstellung der beruflichen Professionalität und Leistungsfähigkeit, Sebastian Röver, Supervisor, Wandel&Chance
Supervision, Ablauf, Phasen, Erstgespräch, Themensuch, Falleinbringung, Informationssammlung, Refelktion, Entwicklung,Handlunsalternativen, Maßnahmen, Zielvereinbarung, Intergration, Auswertung
17101
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17101,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Der Ablauf einer Supervision

Der konkrete Ablauf der Supervision hängt vom Einzelfall ab und wird an die Situation angepasst. Supervision ermöglicht dem Team oder Einzelpersonen einen geschützten Raum zur persönlichen Weiterentwicklung. Indem über Belastungen im Arbeitsalltag, gesprochen und so reflektiert werden kann.

Ziel jeder Supervision ist die Wiederherstellung der beruflichen Professionalität und Leistungsfähigkeit.

Im Folgenden sind die Supervisions-Phasen im allgemeinen Ablauf:

Das Erstgespräch

Wir sprechen gemeinsam über Ihre Anliegen und Erwartungen an eine Supervision und klären wer Nutzer der Supervision sein wird. Sie erhalten von mir eine Einschätzung zur Umsetzbarkeit und einen Einblick wie die Supervsion ablaufen könnte. Dazu werden bereits erste Termine vereinbart. Sie entscheiden dabei, ob und wann Sie mit der Zusammenarbeit beginnen möchten.

1.

Themensuche und Falleinbringung

Es findet die Zusammenkunft mit den Nutzern der Supervision statt. Hier wird mit den Supervisanden der Anlass für die Supervision und das damit verbundene Problem besprochen.

2.

Informationssammlung

Der Fall und die damit verbundenen Situationen werden ausführlich geschildert. In einem Gruppengespräch wird der Sachverhalt mit Verständnisfragen der Zuhörer vervollständigt. Es entsteht ein deutliches Bild vom Anliegen des Supervisanden.

3.

Reflektion

Die Teilnehmer reflektieren über den geschilderten Zusammenhang. Dabei werden strukturiert Arbeitsannahmen (Hypothesen), spontane Einfälle sowie die Bedürfnisse und Gefühle der Supervisanden visualisiert.

4.

Entwicklung von Handlungsoptionen

Hier werden Antworten zur künftigen Entwicklung erarbeitet. Welche neuen Handlungsmöglichkeiten lassen sich aus der Reflektion der Gruppe ableiten? Gibt es Alternativen? Gibt es dazu noch Hürden? Welche konkreten Maßnahmen müssen umgesetzt werden, damit sich die Arbeitssituation verbessert?

5.

Integration und Auswertung

Die Supervision wird mit einer Rückschau beendet. Hier wird noch einmal beleuchtet, zu welchem Schluss Supervisor und Supervisand gekommen sind und welche persönliche Auswirkungen es auf die Fortführung der Arbeit hat.

Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Rufen Sie mich an: 01779354174
Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit. Rufen Sie mich an: 01779354174

„Über Probleme zu reden schafft Probleme. Über Lösungen zu reden schafft Lösungen“
Steve de Shazer